Kanzlei

Kanzlei

10
2009

ALBIS Capital AG & Co. KG Lease Fonds

ALBIS-Anleger, die bei ALBIS Capital AG & Co. KG Lease Fonds investiert haben, können mit guten Erfolgsaussichten ihre fehlgeschlagene Investition und das investierte Anlagekapital zurückerhalten, weil Unrichtigkeiten im Emissionsprospekt dazu berechtigen, die Prospektherausgaber und den Vertrieb, möglicherweise auch den Treuhandkommanditisten in Höhe des aufgewendeten Anlagekapitals schadensersatzpflichtig zu machen.

Denn in den Aussagen über das Sicherheitskonzept des Fonds sind unrichtige Behauptungen enthalten, bei deren Kenntnis ein Anleger nicht beigetreten wäre. Die Beteiligung hat sich nachteilig entwickelt, weil die versprochenen Ausschüttungen nicht erfolgen und damit die Unternehmensprognose bei weitem nicht erreicht werden kann und daher langfristig auch mit einem Verlust der Einlage zu rechnen ist.

Ob und inwieweit einzelne Anleger Schadensersatzansprüche geltend machen können, hängt von den individuellen Gegebenheiten des Vertragsschlusses ab und kann nur anhand der Unterlagen im Einzelfall beurteilt werden.

Zuständiger Sachbearbeiter: RA Dr. Gerhard Bumeder

Weitere Artikel